Bitte wählen Sie einen Standort aus:

Du neben mir

Filmposter

Inhalt

Was wäre, wenn du in der Außenwelt nichts anfassen könntest? Wenn du nie frische Luft atmen, nie die Wärme der Sonne auf dem Gesicht spüren … und niemals den Nachbarsjungen küssen dürftest? „Du neben mir“ ist eine Lovestory, die scheinbar keine Zukunft hat: Die clevere, neugierige und fantasievolle 18-jährige Maddy ist aufgrund ihrer Krankheit gezwungen, in ihrer hermetisch versiegelten Wohnung zu leben – doch Nachbarsjunge Olly lässt sich davon nicht abschrecken. Maddy sehnt sich verzweifelt danach, in der Außenwelt an- und aufregende Erfahrungen zu sammeln, und sie möchte endlich die Liebe erleben. Obwohl sich Maddy und Olly nur durchs Fenster sehen und über Textnachrichten verständigen können, entwickelt sich zwischen ihnen eine intensive Beziehung – was dazu führt, dass die beiden alles aufs Spiel setzen … selbst wenn sie dadurch alles verlieren sollten.

Kritik von Filmbesprechung.at

Die Buchverfilmung „Du Neben Mir“ handelt von einem 18-jährigen Mädchen, die ihr Haus nicht verlassen darf da sie sehr krank ist. Doch eines Tages zieht ein gut aussehender Junge in das Nachbarhaus, in den sie sich verliebt. Ab diesem Zeitpunkt setzt sie alles auf eine Karte, um ihn zu treffen und mit ihm die Welt zu erkunden.

Eine interessante Grundthematik, die aber wenig innovativ inszeniert wurde. Der Film ist vorhersehbar und bietet auch bei den Hauptcharakteren nicht sehr viel Tiefgang. Dennoch hat er schöne Momente, transportiert eine gute Message und hat das Herz am rechten Fleck. Die Liebesgeschichte wurde auch nicht zu dramatisch inszeniert. Wer sich von dem Trailer angesprochen fühlt, kann auf jeden Fall den Gang ins Kino wagen. Mit seinen knapp 100 Minuten ist er auch nicht zu lang ausgefallen.

Weitere Filmbesprechungen